Baustellenabfall

Als Baustellenabfall oder Baumischabfall bezeichnet man Abfälle, die auf Baustellen anfallen und die neben rein mineralischem Bauschutt auch nicht-mineralische Anteile enthalten. Dazu zählen etwa Glas, Keramik, Gips, Rigips, Gipskartonplatten, Holzabfälle, Sägespäne (A I – III), Kunststoffe, Rohre, Laminat, Tapeten, Teppichreste
Papier, Pappe, Kartonagen, Restentleerte Verpackungen, Beton, Fliesen, Steine (max. 5 %),Folien, Styropor (max. 5 %)

 

Menü